Weitere Fusionsrunde

Bistum Hildesheim führt 52 Pfarrgemeinden zu 16 Pfarreien zusammen

Hildesheim (bph) Das Bistum Hildesheim führt zum 1. September 2010 52 bisherige Kirchengemeinden zu 16 neuen Pfarrgemeinden zusammen. Damit verringert sich die Zahl der Pfarrgemeinden im Bistum von 207 auf 171.

Die jetzige Zusammenlegung der Pfarreien ist nach Vereinigungen in den Jahren 2004, 2006, 2007, 2008 und Anfang 2009 bereits die sechste Runde von Pfarrgemeindefusionen. Vorläufige Planungen sehen weitere Pfarrgemeindezusammenführungen in den Jahren 2012 (rund zehn betroffene Pfarreien) und 2014 (etwa knapp 70 betroffene Pfarreien) vor. Im Jahre 2014 wird die Zahl der Pfarrgemeinden in der Diözese dann bei rund 120 liegen.

Hintergrund dieser Maßnahmen ist die „Kurz- und mittelfristige Strukturplanung für das Bistum Hildesheim ‚Eckpunkte 2020’“, die vom damaligen Bischof Dr. Josef Homeyer am 15. Dezember 2003 verabschiedet wurde. Gemäß dieser Entscheidung soll die Zahl der Pfarrgemeinden im Bistum Hildesheim bis zum Jahre 2020 unter Berücksichtigung der unterschiedlichen örtlichen Situationen schrittweise auf etwa 120 reduziert werden. Nach den aktuellen Planungen wird das Ziel bereits im Jahre 2014 erreicht.

Mit der Zusammenführung von Pfarrgemeinden zu größeren Räumen der Seelsorge reagiert das Bistum auf den Rückgang an Gläubigen, an Priestern und an finanziellen Mitteln und schafft damit die Voraussetzung für die notwendige Vernetzung von territorialer und kategorialer Seelsorge. Dadurch trägt die Planung dem veränderten Sozialverhalten der heutigen Menschen Rechnung. Das Bistum hofft, dass sich durch die Zusammenlegungen Synergieeffekte ergeben, da in größeren Pfarrgemeinden oft Projekte möglich sind, die in kleineren Pfarreien nicht durchgeführt werden könnten.

Folgende Pfarrgemeinden schließen sich zum 1. September 2010 zusammen:

Hildesheim: Die Pfarrgemeinden St. Martinus (Hildesheim-Himmelsthür), St. Kunibert (Hildesheim-Sorsum) und St. Martinus (Giesen-Emmerke) bilden die Pfarrgemeinde St. Martinus, Hildesheim – Katholische Kirche im Güldenen Winkel.
Bad Gandersheim: Die Pfarrgemeinden Mariä Himmelfahrt (Bad Gandersheim) und St. Hadrian und Dionysius (Lamspringe) bilden die Pfarrgemeinde Mariä Himmelfahrt, Bad Gandersheim.
Seesen: Die Pfarrgemeinden Maria Königin (Seesen), St. Michael (Seesen-Bilderlahe) und St. Clemens (Bockenem) bilden die Pfarrgemeinde Maria Königin, Seesen.
Sarstedt: Die Pfarrgemeinden Heilig Geist (Sarstedt), Hl. Dreifaltigkeit (Sarstedt-Ruthe) und St. Michael (Nordstemmen) bilden die Pfarrgemeinde Heilig Geist, Sarstedt.
Hannover: Die Innenstadt-Pfarrgemeinden St. Clemens, St. Heinrich und St. Elisabeth bilden die Pfarrgemeinde St. Heinrich, Hannover. Die Propsteikirche St. Clemens erhält dabei einen Sonderstatus.
Hannover: Die Pfarrgemeinden St. Bernward (H-Döhren), St. Eugenius (H-Mittelfeld) und St. Michael (H-Wülfel) bilden die Pfarrgemeinde St. Bernward, Hannover.
Hannover: Die Pfarrgemeinden Heilig Geist (H-Bothfeld), St. Bruder Konrad, Heilig Kreuz (Isernhagen-Altwarmbüchen) sowie St. Franziskus (H-Vahrenheide) bilden die Pfarrgemeinde Heilig Geist, Hannover.
Hannover: Die Pfarrgemeinde St. Antonius (H-Kleefeld) wird der weiterbestehenden Pfarrgemeinde St. Martin, Hannover, zugeordnet.
Hannover: Die Pfarrgemeinden St. Benno und St. Godehard (H-Linden), Maria Trost (H-Ahlem) sowie Christ-König (H-Badenstedt) bilden die Pfarrgemeinde St. Godehard, Hannover.
Wolfsburg: Die Pfarrgemeinden St. Michael (Wolfsburg-Vorsfelde) und Unbefleckte Empfängnis Mariä (Velpke) bilden die Pfarrgemeinde St. Michael, Wolfsburg.
Wolfsburg: Die Innenstadt-Pfarrgemeinden St. Bernward, St. Heinrich und St. Joseph sowie St. Raphael (Wolfsburg-Detmerode) und St. Elisabeth (Wolfsburg-Westhagen) werden der weiterbestehenden Pfarrgemeinde St. Christophorus zugeordnet.
Stade: Die Pfarrgemeinden Heilig Geist (Stade), St. Michael (Bremervörde) und St. Ansgar (Hemmoor-Warstade) bilden die Pfarrgemeinde Heilig Geist, Stade.
Buxtehude: Die Pfarrgemeinden Mariä Himmelfahrt (Buxtehude), St. Michael (Harsefeld) und St. Josef (Neu Wulmstorf) bilden die Pfarrgemeinde Mariä Himmelfahrt, Buxtehude.
Nörten-Hardenberg: Die Pfarrgemeinde St. Marien (Hardegsen) wird der weiterbestehenden Pfarrgemeinde St. Martin (Nörten-Hardenberg) zugeordnet.
Bad Lauterberg: Die Pfarrgemeinden St. Josef (Bad Sachsa), St. Andreas (St. Andreasberg), St. Benno (Bad Lauterberg) und Heilige Familie (Braunlage) bilden die Pfarrgemeinde St. Benno, Bad Lauterberg.
Rollshausen-Germershausen: Die Pfarrgemeinden St. Blasius (Obernfeld), St. Margareta (Rollshausen), St. Peter und Paul (Seeburg-Bernshausen) und St. Martinus (Seeburg) werden der weiterbestehenden Pfarrgemeinde Mariä Verkündigung in Rollshausen-Germershausen zugeordnet.